Myanmar mit den Augen des bekannten Fotografen Rémy Steiner

Rémy Steiner gehört zu den bekanntesten Fotografen der Schweiz. Er fotografiert Promis, drückt an bedeutenden Sportanlässen auf den Auslöser und setzt namhafte Firmen ins richtige Licht. Wahrscheinlich haben auch Sie bereits Aufnahmen von Rémy Steiner in renommierten Zeitschriften gesehen. Wir freuen uns Ihnen eine Auswahl seiner Myanmar Fotos zu präsentieren.

Burmesische Märkte

Hier gehen wir in den Supermarkt aber in Myanmar werden die meisten Einkäufe für den täglichen Gebrauch auf dem Markt gemacht. Ein Marktbesuch ist ein Fest für alle Sinne. Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch und die ganze Palette an weiteren Lebensmitteln und alltäglichen Gegenständen sind zu finden. Es duftet aus allen Richtungen, es ist ein Spiel der Farben und die Geschäftigkeit und Fröhlichkeit wirkt ansteckend. Marktbesuche erlauben die eindrücklichsten, lehrreichsten und spannendsten Einblicke in die Seele eines Landes!

Bahnhöfe und Züge in Myanmar

Der Besuch eines Bahnhofes sagt viel über die Befindlichkeit der Bevölkerung aus. Wer schon mal zur Stosszeit am Hauptbahnhof Zürich durch die Menschenmassen lief, weiss wie hektisch und stressig dies ist. Es ist nun nicht so, dass es auf den Bahnhöfen in Myanmar keine Menschen hat. Nur läuft alles sehr gemächlich und friedlich ab.

Mit der Bahn in Myanmar unterwegs zu sein bedeutet, das Leben der Einheimischen besser zu verstehen. Es muss ja nicht gerade eine 14-stündige Bahnfahrt von Yangon nach Mandalay sein. Ein wunderbares Erlebnis ist bereits der „Circular Train“ in Yangon. Dieser Pendlerzug fährt in etwa 3 Stunden um die Stadt Yangon und hält dabei an 39 Haltestellen. Erwarten Sie keinen Komfort aber dafür ein Erlebnis der Extraklasse! Sie schauen nicht von aussen zu sondern sind mittendrin im Alltag der Burmesen. Gemächlich tuckert der Zug auf holprigen Schienen von Station zu Station und es herrscht ein emsiges Kommen und Gehen. Viele Händler bieten im Zug ihre Waren feil, so wird die Bahnfahrt auch zu einem Marktbesuch. Auch wenn sich viele Menschen in den Bahnhöfen und in den Zügen befinden… Hektik ist hier ein Fremdwort.

Mönche, Nonnen und Novizen in Myanmar

Der Buddhismus ist tief verankert im Leben der burmesischen Bevölkerung. Nicht umsonst wird Myanmar „das Land der Tempel und Pagoden“ genannt. Doch die Religion findet nicht nur in den religiösen Stätten wie der „Shwedagon Pagode“ oder den 2000 Tempeln in Bagan statt. Der Buddhismus ist allgegenwärtig und nicht aus dem Alltag wegzudenken. Wenn die Mönche auf ihrer Morgentour durch die Wohnviertel unterwegs sind, erhalten Sie einen tiefgründigen Einblick nach welchen Grundsätzen eine Gesellschaft funktioniert.

Haben Ihnen unsere Myanmar Fotos gefallen? Wenn Sie dieses wunderschöne und authentische Land besuchen möchten dann stehen wir Ihnen gerne mit unserem Wissen und Tipps zur Verfügung!

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die tollen Fotos – sie erinnern mich mit Vergnügen an die tolle Reise vor ein paar Jahren!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.