Elephant Hills & Rainforest Camp Khao Sok

Khao Sok – The power of nature

Après une petite heure de route depuis Khao Lak, on arrive au camp « Elephant Hills » avec ses tentes de luxe au milieu du parc national de Khao Sok. Le paysage avec ses formations calcaires est à couper le souffle.

Khao Sok

Après avoir fait le check in, l’aventure dans la jungle peut commencer dans le camp d’éléphants qui se trouvent tout près.  Les guides expérimentés vous racontent des choses intéressantes sur les pachydermes. Nous n’avons jamais été autant proches d’eux.

Les éléphants apprécient énormément leur bain dans les eaux fraîches – une image qui vous restera.

Après la baignade des éléphants, les visiteurs peuvent donner un coup de main avec un jet d’eau et une sorte de racine pour nettoyer la peau épaisse des éléphants. Faites attention à vos pieds car les éléphants sont très lourds.

La baignade donne faim ! Notre guide expérimenté nous en dit plus sur la nourriture quotidienne des animaux – celle-ci est saine et riche.

Nous pouvons montrer nos talents en tant que «chefs». Hacher des morceaux de bambou ainsi que de l’ananas – quel plaisir! Ensuite, les fruits sont consommés à une vitesse incroyable avec leur trompe. Les animaux avalent en moyenne 200kg d’aliments par jour – un bon appétit.

Vous descendez une rivière avec un petit bateau en compagnie de votre guide et vous verrez des arbres et lianes qui ont plus de 100ans. Avec un peu de chance, vous verrez des grenouilles ou même des serpents (pythons).

Il est fortement recommandé de combiner l’Elephant Hills avec le Rainforest Camp! Le deuxième jour, en chemin pour le lac Cheow Larn, visite d’un marché local.

Avec un bateau à longue queue typiquement thaïlandais vous atteindrez après une demi-heure de trajet le camp de tentes sur le lac. Les tentes sont entièrement construites sur des radeaux.

Au milieu de nulle part, sans réseau, loin de toute civilisation, l’endroit est parfait pour se détendre!

Ceux qui recherchent un peu d’aventure et sont capable de marcher, il ne faut pas manquer le trekking dans la jungle l’après-midi. Vous montez la colline à travers la jungle jusqu’à ce que vous atteigniez une immense grotte. La traverser dans cette caverne est pour ceux qui n’ont pas peur des araignées, des serpents et des chauves-souris – ou pour ceux qui veulent faire face à leurs phobies. Au crépuscule, le bateau vous ramène au camp – une ambiance fantastique!

Le matin, vous êtes réveillés par le bruit des singes et criquets. Après le petit déjeuner vous montez dans son propre canoë, qui est devant votre tente. Une belle occasion pour explorer la région. Et pour ceux qui veulent se rafraichir, ne tarder pas à faire un saut dans l’eau salée – que ça fait du bien!

Pour en savoir plus sur «Elephant Hills» et «Rainforest Camp» cliquez ici

Les rues animées en Inde

Street Life dans la capitale de l’Inde

Les rues de Delhi impressionnent chaque visiteur par rapport aux autres pays dans le monde. Une société multi- ethnique mélangée à des vaches sacrées et des chiens errants, des hommes d’affaires, des éboueurs, des rickshaws et d’innombrables vélos dominent le paysage urbain quotidien.

Une visite au marché est particulièrement en Inde une expérience unique et inoubliable. Toutes ces couleurs, odeurs, bruits et l’agitation font que l’on ne sait plus où regarder.

Street Life Indien

Les piétons se frayent un chemin à travers les motos et les rickshaws dans les ruelles étroites de Chandni Chowk à Delhi. Chaque centimètre est calculé. Les boutiques de tissus colorés, de divers ateliers d’artisanat, d’argent et d’or et d’innombrables stands de nourriture bordent les rues urbaines étroites.

Street Life Indien

En Inde, les locaux apprennent déjà très jeune à rester cool peu importe ce qui vous arrive !

Street Life Indien

La Fête des Lumières est est une fête majeure en Inde. Ce festival qui dure plusieurs jours peut être comparé sur la base de sa signification spirituelle et sociale à notre Noël. C’est pourquoi les rues sont décorées de guirlandes.

Street Life Indien

Bien sûr, la nourriture joue un grand rôle en Inde et d’innombrables stands de nourriture proposent leurs produits frais. En plus de curry indiens, on trouve aussi une grande variété de pâtisseries et de desserts.

Strret Life Indien

Nous trouvons le temps de digérer toutes ces impressions dans de petits restaurants locaux.

Street Life Indien

Un peu plus tard dans notre ballade nous avons pris conscience d’une nouvelle tendance en Inde. Des pâtes de toutes les formes et couleurs sont disponibles. Dans certaines familles indiennes les enfants reçoivent des portions de pâtes qu’ils emportent à l’école.

Street Life Indien

Écrit et vécu par nos deux spécialistes Dino Tuzzi et Tom Rüedi.

Street Life Indien

Street Life in Indien

Street Life in Indiens Hauptstadt

Die Strassen Delhis überwältigen den Besucher mit einer Fülle an Eindrücken. Eine multiethische Gesellschaft gepaart mit heiligen Kühen und streunenden Hunden, Geschäftsleuten und Müllsammlern, zerbeulten Rikschas und unzähligen Fahrrädern prägen das tägliche Stadtbild.

In keinem anderen Land ist ein Marktbesuch so intensiv wie in Indien.  Farben, Gerüche, Geräusche und ein geschäftiges Treiben machen jeden Besuch zu einem besonderen Erlebnis.

Street Life Indien

Durch die engen Gassen des Chandni Chowk in Delhi zwängen sich Fussgänger und kämpfen mit Motorrädern oder Rikschas um jeden Zentimeter. Kunterbunte Stoffläden, verschiedene Handwerksstätten, Silber- und Goldhändler sowie unzählige Essensstände säumen die engen Strassenschluchten.

Street Life Indien

In Indien lernt man schon in jungen Jahren auch in hektischen Momenten einfach cool zu bleiben!

Street Life Indien

Gleichzeitig fand noch Diwali statt. Das Lichterfest ist ein bedeutendes mehrtägiges hinduistisches Fest in Indien welches auf Grund seiner spirituellen sowie sozialen Bedeutung mit unseren Weihnachten verglichen werden kann. Darum wurden die Gassen mit farbenfrohen Girlanden geschmückt.

Street Life Indien

Natürlich spielt auch das Essen eine grosse Rolle und unzählige Imbissbuden bieten ihre frischen Waren feil. Neben variantenreichen indischen Curry‘s gehören auch gefüllte Teigtaschen sowie unzählige Süsswaren zum kulinarischen Angebot.

Strret Life Indien

Zeit, um die Eindrücke zu verdauen, findet man in den kleinen lokalen Restaurants.

Street Life Indien

Etwas später wurden wir auf einen neuen Trend in Indien aufmerksam. Pasta in allen möglichen Formen und Farben werden angeboten. In einigen indischen Familien werden bereits die Kinder mit einer Portion Pasta im Gepäck in die Schule geschickt.

Street Life Indien

Verfasst und erlebt von unseren beiden Mitarbeitern Dino Tuzzi und Tom Rüedi.

Street Life Indien

Similan Islands – Inselparadies in Thailand

Wunderschön und viel besucht – die Similan Islands

Die Similan Islands sind eine Inselgruppe mit neun Inseln, die bekannt sind zum Schnorcheln und Tauchen (ideal zwischen November bis Ende April). Von Kao Lak aus erreicht man dieses traumhafte Inselparadies in nur einer Stunde. Die Similan Islands sind ein sehr beliebtes und viel besuchtes Ausflugsziel – die Schönheit der Unterwasserwelt zieht sehr viele Touristen an. Per Schnellboot wird man zu den wunderschönen Buchten mit glasklarem türkisblauem Wasser gebracht. Trotz den vielen Booten mit anderen Touristen, von denen man ständig begleitet wird, ist die Anzahl und Vielfalt der Fische, die man hier entdecken kann, enorm. Gleich beim ersten Halt entdeckten wir auf dem Meeresboden einen riesigen weissen Manta mit einem Durchmesser von fast zwei Metern. Der Manta ist mit seiner Farbe, die dem Sandboden des Meeres gleicht, so gut getarnt, dass man ihn nur erblicken kann, während er sich bewegt.

Similan Islands

Beim zweiten Halt war Bewegung angesagt: Wer sich den Aussichtspunkt nicht entgehen lassen wollte, konnte einen Felsen auf einer der Insel besteigen. Dank dem guten Zeitmanagement unserer Crew waren wir vor allen anderen Touristen auf der Aussichtsplattform und konnten die Sicht auf den Strand, das Meer und die Inselvegetation bestaunen. Der Weg nach unten war dann ziemlich abenteuerlich und eine Herausforderung, da wir uns an all den anderen Touristen vorbei schlängeln mussten, welche nach uns bei der Insel angekommen waren und nun ebenfalls den Fels besteigen wollten. Für die Gäste der Insel-Tour, welche den Aussichtspunkt nicht besteigen wollten, bestand die Möglichkeit den Strom der Touristen am Strand neben dem kristallklaren Wasser zu beobachten.

Similan Islands

Am Mittag wurde für uns auf einem privaten Teil der Inseln, abseits des Touristenstroms, ein authentisches Thai-Mittagessen hergezaubert. Am Strand entlang gab es verschiedenen Sitzmöglichkeiten auf Schaukeln und Steinen, auf denen wir es uns gemütlich gemacht haben.

Similan Islands

Das Team, dass uns auf unserem Bootsausflug begleitet, war sehr freundlich und bemühte sich um das Wohlergehen aller Passagiere und sie konnten sich in fast jeder Sprache mit den Gästen unterhalten. Die Unterwasserwelt an den ausgewählten Orten kennen Sie wie Ihre eigenen Hosentaschen und zeigen sehr gerne, wo sich die interessantesten Tiere und Korallen befinden. Dank ihren Kenntnissen sind wir auf Kugelfische, Nemos (Cloud-Fish), Moränen, Mantas und noch viele mehr gestossen. Das schönste Erlebnis war jedoch das Schwimmen mit der Meeresschildkröte, die in einer der Buchten lebt. Kaum waren wir in der Bucht angekommen, ist die Schildkröte auch schon neben unserem Boot erschienen. Die Crew fütterte sie mit Bananen und wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Es war beeindruckend, wie schnell und flink die Schildkröte sich durchs Wasser bewegte und mit Genuss die Bananen verzehrte.

Similan Islands

Nach den vielen Erlebnissen und Eindrücken unter der Sonne und im Wasser wurden wir alle etwas schläfrig. Doch die Crew fuhr uns wieder sicher zum Hafen zurück, wo uns ein Bus zu unserem Hotel bereits erwartete.

Similan Islands

Les îles Similan – Le paradis insulaire en Thaïlande

Magnifiques et très visitées – les îles Similan

Les neuf îles Similan qui sont très connues dans le sud de la Thaïlande pour faire du snorkeling et de la plongée sont accessibles de début novembre à fin avril. On atteint les îles en seulement une heure en bateau rapide de Khao Lak, il faut plus longtemps depuis Phuket. Les îles Similan sont très appréciées et très prisées grâce à la beauté du monde sous-marin et des magnifiques plages d’eau bleue claire turquoise. Malgré les nombreux bateaux avec d’autres touristes, le nombre et la variété de poissons que l’on peut découvrir ici est énorme. Nous avons découvert dès notre premier arrêt de snorkeling au fond de l’eau une raie manta blanche avec un diamètre de presque deux mètres. La couleur de la manta ressemblait au sable du fond de la mer. Elle était si bien camouflée que l’on pouvait la voir seulement quand elle se déplaçait.

Similan Islands

Un peu de marche était au programme de notre deuxième arrêt. Celui qui voulait pouvait grimper quelques mètres sur les rochers, afin d’admirer la magnifique vue sur la baie. Grâce au bon timing de notre équipage, nous arrivions avant les autres touristes au point de vue et pouvions admirer la vue dans le calme de la mer turquoise, du sable blanc et de la végétation de l’île. Le chemin du retour fût une vrai aventure et un défi car il a nous fallut nous faufiler entre tous les touristes qui sont arrivés après nous et qui voulaient aussi aller voir le magnifique point de vue. Pour ceux qui ne voulaient pas monter au point de vue, ils pouvaient se baigner dans l’eau de cristal et observer l’afflux de touristes sur la plage de rêve.

Similan Islands

A midi l’équipage nous a préparé un repas authentique thaï sur une plage privée sur l’île, loin de la foule. Il y avait différents endroits le long de la plage pour s’assoir et apprécier son repas ; des bouts de tronc, des grandes pierres ou même une grande balançoire, où nous pouvions nous mettre à l’aise.

Similan Islands

L’équipe qui nous a accompagnés lors de notre excursion en bateau était très sympathique et a essayé de combler les désirs de tous les passagers. Ils pouvaient parler presque toutes les langues avec des passagers. Ils connaissent le monde sous-marin comme leur propre poche et étaient très heureux de nous montrer où se trouvaient les poissons les plus intéressants et les coraux. Nous avons pu voir un poisson globe, des poissons clowns, des murènes, des raies manta etc. Cependant la plus belle expérience de la journée fût de faire du snorkeling et de voir nager une tortue de mer qui vit dans l’une des baies. Nous sommes à peine arrivés dans la baie que la tortue est déjà apparue à côté de notre bateau. L’équipage l’a nourri avec des bananes. C’était très impressionnant de la voir de si près avec une telle rapidité et agilité dans l’eau en mangeant les bananes.

Similan Islands

Au retour nous étions tous un peu fatigués après tout ce que nous avions vécus. Quelques morceaux de fruits distribués par l’équipage nous a fait du bien. Nous sommes arrivés sains et saufs au port où nos bus nous attendaient pour notre transfert à notre hôtel. Ce fût une magnifique journée qui resterait à jamais gravée dans nos mémoires.

Similan Islands

Timor-Leste – die unbekannte Insel

Timor-Leste – Asiens jüngstes Land

Die Hauptstadt Dili

Dilis Zentrum wird gesäumt von einfachen einstöckigen Häusern und mag den westlichen Touristen im ersten Moment erschrecken, zumal es dem Eindruck eines Drittwelt-Landes  sehr nahe kommt. Die flache Hauptstadt besteht aus einer Mischung an unscheinbaren Wohn- und Geschäftsgebäuden und modernen Regierungs- und Botschaftsgebäuden, was zum Teil schon surreale Züge hat. Das Nationalmuseum zur Unabhängigkeit von Timor-Leste besteht hauptsächlich aus ehemaligen Folterzellen und nun verstehe ich langsam das schwere Schicksal und wofür das kleine Land hart gekämpft hat.

Timor-Leste

Unterwegs nach Baucau

Wir sind in einem Geländewagen unterwegs und unser Tagesziel ist Baucau, die zweitgrösste Stadt von Timor-Leste. Die Strasse zieht sich der Küsten und Hügeln entlang, und bietet einen wunderbaren Blick auf den Pazifik. Die Regenzeit steht kurz bevor und das Land ist sehr ausgetrocknet. Das Gelb-Braun des trockenen Landes bildet einen schönen Kontrast zum frischen Blau-Türkis des Pazifiks. Je weiter man sich von Dili entfernt, desto schlechter werden die Strassen. Im Baucau angekommen finden wir eine einfache Stadt mit einer Kathedrale und ein paar Bauten im portugiesischen Stil. Die Einkaufmöglichkeiten sind minim. Der Strand von Baucau ist nur mit dem Geländewagen erreichbar und eignet sich bedingt zum Schnorcheln und Baden.

Timor-Leste

Weiter zur Com-Beach

Unterwegs hielten wir auf der Fahrt für die Führung durch eine kleine private „Dschungel-Distillerie“ für den einheimischen Palmschnaps (samt Degustation) und Besichtigung einer Produktionsstätte für Salzabpackung. Die Verhältnisse sind sehr einfach doch die Herzlichkeit der angetroffenen Einheimischen ist herzerwärmend. Den Abend verbrachten wir an einem Strand ausserhalb von Com-Beach. An diesem Strand lässt sich gut baden und schnorcheln, wobei uns der Reiseleiter versicherte, dass,  obschon der Krokodil-Warnschilder, keine solche Gefahr bestehe.

Timor-Leste

Jaco Island – dem Paradies so nah

An diesem Tag fuhren wir zum östlichsten Punkt der Insel, nach Jaco Island. Unterwegs hielten wir kurz bei den typischen Stelzenhäusern. Die letzte Etappe war eine Herausforderung für unseren Fahrer und das Geländefahrzeug, zumal die Strassen kaum noch den Namen verdienen. Der steinige und steile Weg lohnt sich aber: Jaco Island ist ein paradiesischer Platz. Unbewohntes Naturschutzgebiet, weisser Korallenstrand, türkisfarbenes Meer und Palmen. Es besteht ein Shuttle-Boot-Service der lokalen Fischer um auf die rund 200 Meter vom Festland (Tutuala) entfernte Insel Jaco überzusetzen. Die Gewässer um die Insel eignen sich hervorragend um zu Schnorchel, da die Fisch- und Korallenwelt sehr bunt und vielfältig ist.

Timor-Leste

Atauro Isand

Die Insel Atauro besteht aus kargen Hügeln und felsigen Küsten. Der Strand von Atauro Island ist keineswegs mit demjenigen von Jaco Island zu vergleichen, zumal Seegras und Abfall dem Badespass entgegenstehen. Am besten fährt man per Boot in 10 Minuten zum Riff raus. Im klaren Wasser sind Korallen und exotische Fische zu entdecken. Die Insel-Attraktionen sind die Doll Factory und eine Pizzeria „run by an Italian Priest“. Die Doll-Factory ist eine Halle mit rund 20 einheimischen Näherinnen, welche einfache Taschen und Puppen aus gebrauchtem Stoff herstellen. Das Essen in der Pizzeria wird frisch zubereitet und ist eine Abwechslung.

Timor-Leste

Was man über Timor-Leste wissen muss

Timor-Leste ist eine junge Nation und war bis vor wenigen Jahren noch ein entlegener Teil. Die Willenskraft unabhängig zu werden und für die Freiheit zu kämpfen, trotz vieler Verluste, hat mich tief beeindruckt.

Preise: sämtliche Güter müssen vom Ausland importiert werden, was sich entsprechend auch auf das Preisniveau der Insel auswirkt: Wasser kommt aus Indonesien, Konfitüre aus Australien, Milch aus Portugal, etc. Die Leute sind zwar arm, dennoch kosten die Produkte relativ viel.

Sprache: Englisch ist unter der Bevölkerung nicht sehr weit verbreitet. Neben Tetun, der Sprache der Einheimischen, sprechen die Einheimischen vor allem portugiesisch und Bahasa indonesisch. Ohne unseren Reiseleiter hätten wir uns ausserhalb von Dili kaum verständigen oder etwas auf eigene Faust organisieren können.

Für: vor allem den Reiseerfahrenen kann die „Unverbrauchtheit“ dieser Gegend einen Eindruck eines Landes vermitteln, welchen seine touristische Erschliessung noch vor sich hat. Perfekt für Abenteuerlustige mit Pioniergeist. Leider hat Timor-Leste ein für diese Weltgegend wohl übliches Abfallproblem. Neben diesen Eindrücken, werde ich mich aber vor allem an die netten Bekanntschaften, interessanten Gesprächen und die grossartige Gastfreundlichkeit der Leute erinnern.

Mein schönstes Erlebnis: Wir griffen unterwegs oft nach der Polaroid-Sofortbild-Kamera und ich war entzückt zu beobachten, wie die Gesichter von skeptisch zu lachend wechselten, als sie sich selber auf dem Foto entdeckten.

Timor-Leste

Yak in Ladakh – hautnah

Yak, Dri und Dzo – wir klären auf

Yak sind eine Rinderart die vor allem in Zentralasien zu finden ist. Diesen imposanten Tiere begegneten wir während unseres Trekkings in Ladakh (Nordindien).

Yaks

YAK ist der Name für männliche Tiere, DRI für die Weibchen.  Die domestizierten Tiere erreichen eine Höhe von etwa 150cm und bringen um die 700kg auf die Waage. Uebrigens,  die Ladakhis finden es immer lustig wenn wir von Yak-Milch oder Yak-Butter reden… weil’s das ja aus obigen Gründen nicht geben kann!

Yaks

Die Weibchen sind kleiner und dadurch auch weniger schwer. Die fehlenden Hörner haben nichts mit dem Geschlecht zu tun sondern sind eine Folge der Kreuzung mit Rindern welche dann DZO genannt werden.

Yaks

Wildlebende Yaks sind vom Aussterben bedroht, man schätzt dass nur noch etwa 15‘000 Tiere, vor allem in Tibet, zu finden sind. Die hier gezeigten Tiere sind natürlich keine wildlebenden sondern domestizierte Tiere.

Yaks

Die Yaks werden vielfach von Nomaden gehalten. Die Dris werden gemolken und die Milch resp. Butter z.B. im Buttertee verwendet. Die Unterwolle wird zu Garn und dann zu Kleidungsstücken verwertet. Aus den gröberen Bauchhaaren stellen die Nomaden ihre Zelte her.

Yaks

Was noch zu sagen wäre… am Abend sah es um unser Zelt so aus. Drei einzelne Tiere in diesem weiten Tal.

Yaks

Am nächsten Morgen, der erste schlaftrunkene Blick aus dem Zelt…

Yaks

… und so sah das mit etwas Distanz aus. Eine Herde von etwa 100 Yaks weidete um unser Camp!

Yaks

In der Regel sind die Tiere aber eher scheu und verziehen sich sofort wenn man sich ihnen nähert. So nimmt dann der Tag seinen gewohnten Lauf, auch in Gegenwart der Yaks!

Eine indische Rasur

Das Messer am Hals – zur Rasur beim Barber

Für die 4-wöchige Indienreise wollte ich den Rasierer zu Hause lassen. Erstens ist Indien eh das Dienstleistungsland par excellence und an jeder Ecke ein Hair Dresser zu finden. Zweitens interessiert es auf einem 11-tägigen Trekking niemanden ob man nun rasiert ist oder nicht.

In McLeod Ganj (Dharamsala), dem Wohnort des im Exil lebenden Dalai Lama, finde ich in den engen Gassen „meinen“ Barber.

Rasur

Die Vertragsverhandlungen sind bald abgeschlossen und der Preis vereinbart. Dann hinsetzen und einfach geschehen lassen. Zuerst wird das Gesicht mit Wasser aufgeweicht und dann – eine gefühlte halbe Stunde – mit dem Pinsel und Rasierschaum eingeseift.

Gekonnt wird die frische und scharfe Klinge in den Rasierer eingelegt und schon bald ertönt das Kratzen der Klinge auf den Bartstoppeln. Routiniert, schnell aber ohne Hast wird so der erste Schnitt vollbracht.

Dann wird wieder der Pinsel gezückt und das Gesicht nochmals ausgiebig eingeseift damit dann der „final cut“ eine glattrasierte Haut hinterlässt.

Nachdem noch ein Rasierwasser, ein Puder und schlussendlich eine Creme aufgetragen sind, folgt die kombinierte Kopf-/Gesicht-/Schulter-/Arm-Massage.

Am Schluss sind Barber und Kunde gleichermassen zufrieden. Übrigens… die Rasur inklusive Massage kostet 100 Rupien. Das sind knapp CHF 1.50. Und eben, mein Rasierer hätte das niemals so gut hingebracht!

Ein gewöhnlicher Tag in Varanasi

Varanasi – da wo das Aussergewöhnliche gewöhnlich wird

Um 06.00h wurden wir im Hotel abgeholt und zum Haupt Ghat (Treppen am Fluss) gefahren. Nur schon die Fahrt durch das erwachende Varanasi prägt sich ein. Überall – auf den Trottoirs, in Nebenstrassen, auf Kisten, unter Handkarren, in Strassengraben – schlafen Leute, ja ganze Familien. Am Haupt Ghat angekommen haben wir zusammen mit unserem Reiseleiter zuerst einmal einen Chai (Tee) getrunken. Dort an den Ghats befand sich auch ein Sadhu (Heiliger Mann) welcher ein guter Freund des Reiseleiters ist und die beiden haben sich über Tagesaktualitäten, Politik, Religion, Wahlen usw. unterhalten… ich habe zwar kein Wort verstanden aber die Atmosphäre war einzigartig.

Varanasi

Auch an einem normalen Tag herrscht eine unglaubliche Betriebsamkeit und trotzdem strahlt dieser Ort Ruhe aus.

Varanasi

Mit dem Boot – ein Must für jeden Besucher – sind wir dann flussaufwärts gefahren. Eine gute Gelegenheit die Pilger zu beobachten wie sie im Ganges baden und sich so von ihren Sünden reinigen. Ein unglaublicher Anblick wie sich die verschiedensten Leute in den Fluss begeben und sich, jeder auf seine Art, mit Gangeswasser reinigen. Wobei reinigen wahrscheinlich das falsche Wort ist wenn man das verschmutzte Wasser anschaut. Aber der Glaube versetzt Berge und ich bin überzeugt, dass niemand davon krank wird – ausser wir Nicht-Inder würden dieses Ritual vollziehen. Langsam setzte sich auch die Sonne durch und tauchte die ganze Szenerie in wunderschöne Farben. Einige der Ghats haben spezielle Bestimmungen, an zweien werden die Verbrennungen vorgenommen, an anderen wird Wäsche gewaschen, aber überall wird gebadet. Auf der Rückfahrt wird man in der Nähe des Verbrennungs-Ghat ausgeladen. Natürlich kann man dieses besuchen und sich das Ritual erklären lassen. Direkt neben mir wurde dann eine Leiche niedergelegt und für die Verbrennung vorbereitet. Das war der Zeitpunkt dieses Ghat zu verlassen.

Varanasi

Wir laufen weiter durch die schmalen Gassen. Unglaublich die vielen Geschäfte, Wohnungen, die unzähligen Leute und Tiere, der allgegenwärtige Schmutz, die intensiven Düfte. Ein intensiver Angriff auf sämtliche Sinne!

Um den Kashi-Vishwanat-Tempel zu besuchen müssen umfangreiche Sicherheits-Checks durchgemacht werden. In einem Shop haben wir unser ganzes Tagesgepäck, Handys, Kameras, Feuerzeuge etc. abgegeben um in diesen Tempelbezirk zu kommen. Der eigentliche Tempel ist für Nicht-Hindus nicht zugänglich und man kann nur von aussen einen kurzen Blick hineinwerfen. Eindrücklich ist aber die Menschenmenge welche mit Opfergaben auf den Eintritt wartet. Ein Stossen und Drängeln… wie ist es wohl erst während einem Festival?

Varanasi

Am Nachmittag liefen wir etwa 2 Stunden den Ghats entlang zum Haupt-Ghat. Man kann alle Ghats durchqueren und bleibt immer am Fluss wie an einer Flusspromenade. Hier tollen Kinder herum, es wird Cricket gespielt, Leichen werden verbrannt, Sachen verkauft, Musik gespielt, Gespräche geführt, gebadet. Ein schöner und interessanter Spaziergang voller Überraschungen.

Varanasi

An vielen Ghats findet jeden Abend eine Aarti-Zeremonie statt und eine Menschenansammlung wohnt dieser bei. Unglaublich wie viel verschiedene Leute hier eintreffen! Die verrücktesten Sadhus, Bettler, reiche Inder, Verkäufer, Touristen… absolut einmalig. Die Aarti-Zeremonie betrachtet man am besten von einem Boot aus, so sieht man diese von vorne. Trotzdem würde ich allen empfehlen sich zuerst auf der Treppe inmitten der Zuschauer aufzuhalten.